Emotionen Sprache der Seele

#16 Aggressive Zwangsgedanken: Das Monster in meinem Kopf

Ich muss mich umbringen. Ich muss mich umbringen. Ich muss mich umbringen.

Das waren vor einigen Jahren die Gedanken, die von morgens bis abends in meinem Kopf ertönten. Ich hatte Angst. Unendlich große Angst. Angst vor mir und vor dem, was da in mir war. Angst vor meinen Gedanken und was wäre, wenn ich es „aus Versehen“ tun würde.

Ich hatte auch den Gedanken, jemand anderem aus einem Impuls heraus Schaden zuzufügen bzw. immer wieder die Befürchtung, ich hätte es bereits getan, ohne mich daran erinnern zu können.

Wie oft saß ich da und wusste nicht, ob ich „aus Versehen“ jemanden umgebracht hatte? Habe ich den Fahrradfahrer überfahren oder nicht? Wie oft lief ich voller Furcht und Verzweiflung hilfesuchend herum, aus Angst, mich „versehentlich“ selbst umzubringen, denn ich wollte nicht sterben.

Das war der Tiefpunkt in meinem Leben. Ich hatte zuvor Bekanntschaft mit Panikattacken, generalisierten Todesängsten und Depressionen gemacht. Immer wieder hatte ich in psychisch stressigen Zeiten den Gedanken, wenn das so weiter geht, spring ich aus dem Fenster.

Doch das toppte alles, was ich bis dahin kannte. Mein ganz persönlicher Albtraum. Ein Monster in meinem Kopf. Ich selbst war über Nacht gefühlt zum Monster mutiert.

Ich dachte: jetzt ist es amtlich. Ich bin vollkommen verrückt und wahnsinnig. Ich schämte mich zutiefst ob meiner aggressiven Gedanken, die mich selbst in Angst und Schrecken versetzten. Ein normales Leben war für mich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Darüber redet man nicht, oder?

Ich stellte mir die Frage, ob ich als praktizierende Heilpraktikerin über meine eigene Krankengeschichte schreiben soll und darf. Wie reagiern die Patienten darauf? Was sagen die Menschen? Wird meine Praxis völlig verwaist sein, wenn ich meine Geschichte publik mache?

Ich habe mich bewusst für ein Öffentlichmachen meiner inzwischen geheilten Zwangserkrankung entschieden. Ich dachte damals, ich sei der einzige Mensch auf der Welt, der solch abartige Gedanken hat. Wenn meine Gedanken ans Tageslicht kommen würden, würde man mich für den Rest meines Lebens in eine Irrenanstalt sperren.

Tatsache ist jedoch, dass in Deutschland pro Jahr 3,8 % der erwachsenen Bevölkerung eine Zwangsstörung aufweisen. Das sind im Klartext rund 2,5 Millionen Menschen. HIER kannst du auf Wikipedia mehr lesen.

Deswegen habe ich beschlossen, dieses Tabu zu brechen und offen über meine aggressiven Zwangsgedanken zu sprechen. Die Betroffenen verheimlichen ihre Erkrankung aus Scham, Angst und Schuldgefühlen. Niemand redet darüber, weil die Betroffenen das Gefühl haben, sie wären damit allein. Keiner redet darüber, weil einfach keiner darüber redet.

Deswegen rede ich darüber. Offen und ehrlich. Denn es betrifft mehr Menschen, als wir ahnen. Die Dunkelziffer ist hoch.

Ich möchte dir Mut machen

Ich möchte dir zeigen, dass du damit nicht allein bist. Du bist kein Monster. Anhand meiner eigenen Geschichte möchte ich dir Mut machen. Es ist möglich, einen Weg aus den aggressiven Zwangsgedanken zu finden. Denn heute stehe ich wieder sicher im Leben und kann mit Stolz sagen, dass diese Gedanken der Vergangenheit angehören.

Und wenn ich es geschafft habe, mich davon zu befreien, dann kannst du es auch schaffen.

Wie entstehen aggressive Zwangsgedanken?

Zahlreiche Psychologen gehen davon aus, dass sie auf ein unbefriedigtes Verlangen nach Ausdruck des eigenen Selbst zurückzuführen sind, oder auf Versuche, Gefühle wie Angst vor Verwundbarkeit oder Unsicherheit zu überwinden. Es besteht ein starkes Kontrollbedürfnis von aggressiven Gedanken und Impulsen. (Siehe Wikipedia-Link).

Ich war in meinem Leben noch nie wirklich wütend. Wut und ich waren bis dahin zwei Planeten, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Ich war immer lieb, brav, nett und angepasst. Ich bin mit enorm hohen moralischen Ansprüchen an mich selbst und meine Umwelt aufgewachsen. Gut und Böse, richtig und falsch, das war alles streng geregelt. Wut fand dort keinen Platz. Ein Fehltritt hätte in meiner Kindheit fatale Folgen gehabt. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich gerne zu einem anderen Zeitpunkt mit dir teile.

Die aggressiven Zwangsgedanken schlugen in meinem Kopf ein wie eine Bombe. Der Startschuss war die Nacht, in der mich meine Schwester anrief. Sie teilte mir mit, dass sie soeben ihren Sohn getötet hat und sich nun selbst umbringen wird, was sie auch in die Tat umsetzte.

Dieses traumatische Schockerlebnis hat meine Welt komplett auf den Kopf gestellt. Nichts passte mehr zusammen. Plötzlich war nichts mehr sicher. Das kann nicht sein. Meine Schwester, immer lieb, freundlich, zuvorkommend, hilfsbereit, meine geliebte Schwester. Sie sollte einen Menschen getötet haben? Wenn meine Schwester dazu in der Lage ist, ihren Sohn und sich selbst umzubringen, wer garantiert mir dann, dass nicht auch ich dazu in der Lage wäre? Schließlich ist sie ja meine Schwester und wir sind vom gleichen Blut.

Von da an hatte ich panische Angst und die Zwangsgedanken hatten ihr gefundenes Fressen.

Hilfe holen

Ich habe bereits vieles in meinem Leben gemeistert. Doch für mich war klar, das schaffe ich nicht alleine. 24 Stunden am Tag hatte ich ausschließlich diese Gedanken in meinem Kopf: „Ich muss mich umbringen. Und ich habe Angst, dass ich jemand anderen umbringe, so wie meine Schwester – wenn ich es nicht bereits schon getan habe, ohne es zu wissen.“

Ich checkte in eine psychosomatische Akutklinik ein, um mich selbst und nach meinem damaligem Empfinden auch mein Umfeld zu schützen. Es brauchte noch einige Tage, bis ich den Mut hatte, gegenüber meiner Therapeutin den Hinweis zu äußern, dass ich solche Gedanken habe. Zu diesem Zeitpunkt war mein Leben etwas das ich irgendwie aushalten und ertragen muss. Ich habe nicht gelebt. Ich habe versucht zu überleben. Ich war mir sicher, dass mir meine Therapeutin nun bestätigen würde, dass ich verrückt bin.

Doch es geschah etwas ganz anderes. Meine Therapeutin sagte folgengen Satz zu mir:

Das ist eine normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis.

Das ermöglichte mir eine völlig neue Sichtweise auf meine damalige Situation. Konnte es tatsächlich sein, dass ich nicht verrückt sondern normal bin?

Ich wusste bis dato nicht, dass es so eine Erkrankung gibt. Infolge dessen informierte ich mich über aggressive Zwangsgedanken, las soviel darüber wie ich konnte, tauschte mich mit meiner Therapeutin aus und beobachtete mich selbst.

Mir wurde schnell bewusst, dass meine aggressiven Zwangsgedanken als Ventil für meine unterdrückten Wutgefühle dienen.

Und da ich mein Leben lang nie gelernt hatte wütend zu sein, ja Wut sogar etwas moralisch verwerfliches für mich war, kannst du dir vorstellen, wie extrem dieses Ventil nun sprudelte.

Wer nicht fühlen will, muss hören

In meinem Fall war dies tatsächlich wörtlich zu verstehen. Ich hatte nie Wut in mir gespürt und musste die angestaute, bis dahin nicht wahrgenommene Aggression nun in Form von aggressiven Zwangsgedanken hören.

Falls du mehr zum Thema Gefühle und Basisemotionen erfahren möchtest: In meinem Blogartikel „Erlaube dir alle Gefühle zu fühlen“ gehe ich näher darauf ein.

Wie ich den Weg aus meiner Zwangserkrankung gefunden habe, welche Therapieangebote mir geholfen haben, welche Lösungen ich zusätzlich gefunden habe und wie ich in diesem Fluch einen Segen gefunden habe, erfährst du in meinen nächsten Blogartikeln: Aggressive Zwangsgedanken: Hilfe für Betroffene und Aggressive Zwangsgedanken: Fluch oder Segen?.

Heilung beginnt, wenn die Liebe in dir erwacht.
Alles Liebe für dich.

Cora von der Heyden

Bitte scheu dich nicht Hilfe zu holen, wenn du selbst betroffen bist, oder jemanden kennst, der an einer Zwangserkrankung leidet. Es gibt nichts, für das du dich schämen müsstest. Und es gibt nichts, das es zu befürchten gibt. Du kannst mir gerne eine E-Mail schreiben oder mich in meiner Praxis unter Tel.: 08374 – 5891775 kontaktieren.

Ich freue mich auf dein Feedback in den Kommentaren und tausche mich gerne mit dir auf Instagram und/oder Facebook aus.

Foto: Mathias Wild

Erhalte mein GRATIS E-Book Ganz❊Einfach❊Sein
Ich bin damit einverstanden, dass meine persönlichen Daten übertragen werden an MailChimp ( more information )
Lass dich von mir inspirieren, melde dich für den ❊Universal Flow Letter❊ an, erhalte als Willkommens-Geschenk mein GRATIS E-Book und lerne, wie du in 5 Schritten dein Leben zum Positiven verändern kannst.
Mit deinem Eintrag bekommst du 1x wöchentlich meinen Universal Flow Letter mit Beiträgen rund um die Themen Körper, Geist & Seele, Inneres Kind, Spiritualität und ab und an einen Hinweis zu meinen Angeboten. Du kannst deine Einwilligung zum Empfang der E-Mails jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmelde-Link. Mehr Informationen erhältst du in meiner Datenschutzerklärung.

4 Kommentare zu “#16 Aggressive Zwangsgedanken: Das Monster in meinem Kopf

  1. Hey,
    Ich erkenne mich in deinem Artikel selbst wieder. Zum Glück hatte ich nicht so ein schlimmes Erlebnis wie du mit deiner Schwester aber andere Schlüssel Ereignisse in meinem Leben, die zu den aggressiven zwangsgedanken geführt haben. Ich habe immer akute phasen von diesen Gedanken, Angst und Panik. Angst davor depressiv zu sein und mich umzubringen, obwohl ich das ja nicht will. Sonst bin ich ein lebensfroher Mensch. In diesen Phasen dreht sich mein ich und ich erkenne mich nicht wieder. Dann frage ich mich will ich mich vielleicht umbringen wenn ich das denke und dann bekomme ich Panik. Dann denke ich jemand der sich umbringen will hat ja nicht so eine Panik davor. Aber das alles macht einem total Angst. Ich nehme auch seit einem Jahr antidepressiva. Meine Therapie werde ich nach meinem Urlaub in dem ich gerade bin auch wieder anfangen. Dein Text gibt mir aber Hoffnung.

    • Cora von der Heyden

      Liebe Anna Lisa,
      ich bin dankbar, dass ich dir mit meinem Artikel Hoffnung schenken durfte. Denn letztendlich ist es mehr die Angst vor der Angst, die uns erzitternt lässt. Es ist gut sich Hilfe zu holen und sich gemeinsam an diese Schatten in seinem eigenen Innern heranzuwagen. Denn wenn wir diese beleuchten und den Mut haben, sie von allen Seiten zu betrachten, stellen wir meist fest, dass die Schatten sich auflösen. Die Angst vor dem was da sein könnte ist meist viel größer als das, was da in Wahrheit ist. Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und einen erfolgreichen Heilungsweg.

  2. Michael Brandstätter

    Hallo liebe Cora,bin der Michael aus Osttirol und leide selbst schon sehr lange an einer aggressiven zwangserkrankung wie sie schlimmer nicht mehr sein könnte ,Nun mal zum jetzt,bilde mir ständig ein jemanden umgestochen oder vergiftet zu haben und dass mich auf Grund dessen jemand in der Hand hat,ich kann dann nicht mehr ruhig wasserlassen ,bin völlig irrietiert und kenne mich selbst nicht mehr und es traktiert mich dann bis zum verrücktwerden bis ich brutale Wutausbrüche bekomme und muss ständig auf und ab gehen und meine dadurch dass ich linderung bekomme,manchmal geht es von selber wieder weg und manchmal dauert es sehr lange,bin dadurch auch Arbeitsunfähig und Zeitweise völlig kraftlos momentan blagt mich die Angst so stark jemanden umgebracht zu haben dass ich einfach fast nicht mehr kann , vielleicht kannst du mir ja helfen lg Michael Ich bin 30 Jahre alt

    • Cora von der Heyden

      Lieber Michael, vielen Dank für deinen Kommentar. Zunächst würde ich dir empfehlen, dir eine Psychotherapie vor Ort zu suchen, mit der du gezielt an der Thematik arbeiten kannst. Zusätzlich habe ich persönlich sehr gute Erfahrungen mit der Klassichen Homöopathie gemacht, da sie deine Gesamtkonstitution berücksichtigt und dein System sanft wieder ins Gleichgewicht bringen kann. Für mich ist natürlich der Kontakt zum Inneren Kind und den damit verbundenen Emotionen und Bedürfnissen ein großer Aspekt, um Frieden mit sich selbst zu schließen und wieder Ruhe in sich selbst zu finden. Angst verstärkt meiner Erfahrung nach das Gefühl der Unsicherheit und Hilflosigkeit, was sich wiederum negativ auf die Gedankenspirale auswirkt. Deswegen frage dich bzw. dein Inneres Kind: Was brauchst du, um dich sicher zu fühlen? Wovor hast du solche Angst? Mit welcher Erfahrung in deiner Kindheit verbindest du das Gefühl „dass dich jemand in der Hand hat“? Werde dir darüber bewusst, dass du heute erwachsen bist und in der Lage, das Kind von damals, das noch immer in dir ist und Angst hat, in Sicherheit zu bringen. Das ist natürlich ein Prozess und geschieht nicht von heute auf morgen. Aber es ist so unendlich wichtig, mitfühlend, verständnis- und liebevoll mit dir selbst zu sein. Nimm diesen verängstigten Anteil in dir wieder wahr und schließe ihn in die Arme. Weil du es verdient hast bedingungslos geliebt und akzeptiert zu werden.

      Alles Liebe für dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GRATIS E-Book
Ganz❊Einfach❊Sein

Lass dich von mir inspirieren.
Erhalte für deine Anmeldung zum

❊Universal Flow Letter❊

als Willkommens-Geschenk mein GRATIS E-Book und lerne, wie du in 5 Schritten dein Leben zum Positiven verändern kannst.

 

Hier kannst du dich anmelden.