Affirmationen Emotionen Inneres Kind

#38 Vorsicht, Vorsicht!

Meine Mutter sagte mir einmal, ich sei schon immer ein vorsichtiges Kind gewesen. Doch was heißt das? In meinem Fall: erst einmal Abwarten. Schauen. Beobachten. Das Leben war für mich potentiell gefährlich und die Zukunft beängstigend. Ich traute dem Prozess des Lebens nicht. Ich traute mir selbst nicht. Was natürlich und logischerweise nach sich zog, dass ich mich Nichts „traute“. Ich war eben vorsichtig. Ich traute mich nicht zu leben. Ich traute mich nicht, einfach so zu sein, wie ich bin. Ich traute mich nicht, mich voller Vertrauen ganz und gar dem Sein hinzugeben.

Doch was bedeutet es vorsichtig zu sein? Vorsicht ist zunächst einmal neutral. Vorsicht muss nicht zwangsläufig etwas mit Angst zu tun haben.

Vorsicht = Vorausschau

Vorsichtig zu sein bedeutet, in die Zukunft zu blicken. Das zu sehen, was vor einem liegt. Den Blick nach vorne richten und Ausschau zu halten um das zu sehen, was auf einen zukommt. Nicht mehr und nicht weniger. Deswegen ist vorsichtig sein von Haus aus nicht gleichbedeutend ängstlich sein. Vorsicht ist sogar etwas sehr Positives. Wenn wir vorsichtig sind, sind wir in der Lage unsere Zukunft zu sehen und können entsprechende Schritte einleiten, um mögliche Hindernisse zu umgehen. Es ist vorteilhaft zu sehen, was vor einem ist, wenn man sicheren Schrittes voranschreiten möchte.

Doch meist ist unsere Vorsicht mit einer emotionalen Grundhaltung verbunden. In meinem Fall war es die Angst. Ich war vorsichtig ängstlich. Und das verwundert mich nicht. In meiner Kindheit habe ich viele beängstigende und erschreckende Dinge erlebt. Wie hätte ich da voller Vertrauen und Zuversicht in die Zukunft blicken sollen? Für mich war der Blick nach vorne und alles was auf mich zukommt gefährlich. Ich blickte ängstlich nach vorne. Ich war eben ängstlich vorsichtig. Mein ängstlich vorsichtiges Inneres Kind hatte bis weit ins Erwachsenenalter hinein das Ruder fest in der Hand. HIER kannst du mehr zum Thema „Inneres Kind“ erfahren.

Weise Vorsicht

Doch diese vorsichtige Ängstlichkeit hat nicht nur Vorteile. Es mag sein, dass sie mich in der Vergangenheit zu einem großen Teil beschützt hat. Aber bei aller Vorsicht ist es wichtig aufzupassen, dass man nicht vergisst zu leben und selbst ins Handeln zu kommen, vor lauter beobachten und schauen und ängstlich sein. Vorsicht ist ein sinnvolles Tool – aber nur wenn wir sie weise nutzen, um die für uns richtigen Erkenntnisse aus unseren vorsichtigen Beobachtungen zu ziehen. Wenn wir die Vorsicht nutzen um unsere Schritte vorausschauend und mit Bedacht zu wählen, nutzen wir die Vorsicht weise. Dann erfüllt die Vorsicht ihren Zweck und hat ihren positiven Sinn.

Doch wenn wir nicht ins Handeln kommen und vor lauter ängstlicher Vorsicht auf der Stelle treten und uns nicht aus unserem Schneckenhaus hinaus wagen, wird die Vorsicht zu einer Blockade. Ein schwerer Betonklotz der uns daran hindert, selbst zu leben. Und das liegt weniger an der Vorsicht, als an der Angst. Die Angst, die uns Gedanken denken lässt, wie: „Ich bin nicht sicher. Das Leben ist nicht sicher. Die Zukunft ist nicht sicher.“.

Richte deine Vorsicht neu aus und nimm Rücksicht!

Inzwischen habe ich erkannt, dass ich in den knapp 40 Jahren die ich nun bereits ängstlich vorsichtig durchs Leben gehe, versäumt habe, zu leben. Ich schaute allen Anderen zu wie sie leben, wie sie Spaß haben, wie sie erfolgreich sind, wie sie glücklich sind und mutig in das Abenteuer namens Leben stürzen. Doch ich selbst traute mich nicht mit meiner vorsichtigen Ängstlichkeit. Ich war immer nur Zuschauer auf der Tribüne, aber fand nicht den Mut selbst in die Mitte des Lebens zu springen.

Dabei genügt ein einfacher Blick zurück um zu erkennen, dass all meine ängstlichen Befürchtungen unbegründet sind. Die Rücksicht auf mein bisheriges Leben macht mir bewusst, dass ich auch einfach Spaß haben darf, meine Ängste, Sorgen und Kummer loslassen kann und voller Vertrauen nach vorne blicken darf. Denn ich lebe!

Alles was mir bisher im Leben widerfahren ist, war nur zu meinem Besten. Hinter jeder Erfahrung die ich gemacht habe, verbarg sich ein Geschenk das mich wachsen ließ und mich mehr und mehr zu meinem wahren Selbst geführt hat. Retroperspektiv betrachtet darf und kann ich vertrauen. Ich kann und darf dem Prozess des Lebens vertrauen. Und ich kann und darf mir selbst und meiner Stärke, Größe und Kraft vertrauen.

Wenn es etwas gibt was mich mein bisheriges Leben gelehrt hat, dann, dass das Leben immer für mich ist und alles was geschieht nur zu meinem Besten ist. Auch wenn ich teils einige Zeit benötige um das zu erkennen und der Augenblick der Erfahrung oft schmerzlich ist. Dennoch bin ich an jeder Herausforderung meines bisherigen Lebensweges gewachsen und durfte mich weiterentwickeln. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Schluss mit ängstlich vorsichtig!

Es ist an der Zeit, die ängstliche Vorsicht in vertrauensvolle Vorsicht zu verwandeln. Es gibt Nichts zu verlieren, aber so viel zu gewinnen! Breite deine Schwingen aus und flieg los. Du fragst: „Aber was, wenn ich falle?“. Aber was ist, wenn du fliegst?

Geh für deine Träume los und vertraue dem Prozess des Lebens. Blicke anstatt voller Angst voller Vertrauen, Zuversicht und Freude in die Zukunft. Sei vorsichtig. Schau was vor dir liegt und betrachte es mit den Augen der Liebe und des Vertrauens. Sei vertrauensvoll vorsichtig. Es gibt keinen Grund ängstlich zu sein, dafür aber umso mehr Gründe voller Vertrauen nach vorne zu schauen, denn das Leben liebt dich. Ob du mit Angst oder voller Vertrauen nach vorne blickst ist letztendlich eine Entscheidung, die du Hier und Jetzt triffst.

Ich möchte dir hierzu mein Tagesseminar „Heilung beginnt, wenn die Liebe in dir erwacht“ ans Herz legen. Dort nehme ich mir einen ganzen Tag intensiv Zeit, um all deine Blockaden ins Bewusstsein zu holen und in Liebe aufzulösen. Weil du es Wert bist!

Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.

Anais Nin

Folgende Affirmation lässt dich die Vorsicht weise nutzen:

Ich vertraue.
Ich gebe mich dem Prozess
des Lebens hin.
Mutigen Schrittes gehe ich
meinen Weg.
Mein Leben ist sicher.
Meine Zukunft ist sicher.
Ich bin sicher.

Hast auch du keine Lust mehr mit angezogener Handbremse vorsichtig durchs Leben zu schreiten? Kein Bock mehr auf einen vorsichtig ängstlichen Schritt vorwärts und zwei vorsichtig ängstliche Schritte rückwärts? Wenn du den Wunsch hast deine ängstliche Vorsichtigkeit in eine Vorsicht voller Vertrauen zu transformieren und dir dabei Unterstützung wünschst, melde dich gerne bei mir. Gemeinsam schauen wir was du brauchst, um diesen Wandel zu vollziehen. Schreibe mir einfach eine E-Mail oder ruf mich zu einem unverbindlichen Kennenlerngespräch unter Tel.: 08374 – 5891775 an.

Heilung beginnt, wenn die Liebe in dir erwacht.
Alles Liebe für dich.

Cora von der Heyden

Schreibe mir gerne in die Kommentare oder tausche dich mit mir auf Instagram und/oder Facebook aus, wenn du mehr über das Thema Angst und Vorsicht erfahren möchtest. Oder vielleicht hast du Lust, deine eigenen vorsichtigen Erfahrungen mitzuteilen?

Foto: Mathias Wild

0 Kommentare zu “#38 Vorsicht, Vorsicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.